Der neue Personalausweis als Visitenkarte im Netz

Seit dem 1. November 2010 bekommen Bürger den neuen Personalausweis im Scheckkartenformat, der mit einigen elektronischen Eigenschaften ausgestattet wurde. Im integrierten Chip werden die persönlichen Informationen des Ausweisinhabers abgelegt; dadurch soll man sich unter anderem in Zukunft auch online ausweisen können.

Neben verpflichtenden Angaben, wie zum Beispiel das Einstellen eines biometrischen Fotos, kann der Bürger auch freiwillig seine Fingerabdrücke hinterlegen sowie den Chip für die Nutzung im Internet freischalten lassen. Entscheidet man sich für die sogenannte eID-Funktion des Chips, die eine elektronische Identifikation im Internet garantiert, kann man sich mit dem Personalausweis online anmelden sowie verschiedene Transaktionen tätigen, die durch den Nachweis der eigenen Identität und die Eingabe eines sechsstelligen PIN-Codes sicher sein sollen. Der Code wird per Post zugeschickt, sobald man den Ausweis für das Verfahren freischalten lässt. Außer der PIN wird zudem ein Lesegerät benötigt, das wie üblich per USB-Anschluss an den eigenen PC angeschlossen werden kann und den Chip im Ausweis ausliest.
Dieser elektronische Identifikationsnachweis dient dazu, dass sich der Ausweisinhaber im Internet mit seinen persönlichen Daten ausweist und so beispielsweise in Online-Shops einkaufen und seine Volljährigkeit beim Erwerb von Software oder Filmen verifizieren kann.

Auch an Zigarettenautomaten, deren Nutzung erst ab dem Alter von 18 Jahren erlaubt ist, ist der Einsatz des Chips im neuen Personalausweis vorgesehen. Die EC-Karte, die bisher die Funktion der Altersverifikation erfüllt hat, soll damit abgelöst werden. Außerdem kann das Online-Banking zukünftig mit Hilfe des Personalausweises erfolgen und dadurch die Sicherheit für den Nutzer erhöhen. Des Weiteren ermöglicht der Chip eine elektronische, qualifizierte Signatur von Dokumenten, sodass diese im Internet rechtssicher unterzeichnet werden können. Dienstleister im Internet, die mit Hilfe dieses Verfahrens die Daten des jeweiligen Ausweisinhabers abfragen wollen, benötigen ein staatliches Zertifikat, das sie dazu berechtigt. Damit wird dem Bürger aufgezeigt, welcher Anbieter durch die Behörden als vertrauenswürdig eingestuft wurde.

Vielfach wird die Gefahr durch die Umgehung der Sicherheitsvorkehrungen mittels Computerviren von Hacker diskutiert. Die Eingabe des PIN-Codes über die Tastatur kann von einigen schädlichen Programmen, die sich der Nutzer versehentlich auf den PC geladen hat, ausgelesen werden. Daher ist es wichtig, die Anti-Viren-Software stets aktuell zu halten, damit ein Zugriff auf die eigenen persönlichen Informationen gar nicht erst passieren kann. Ähnlich wie beim Online-Banking sollte der Ausweisinhaber seinen Personalausweis für Internetaktivitäten nur zu Hause nutzen, da öffentliche Plätze wie Internetcafés oder WLAN-Hotspots nicht ausreichend gesichert sein können. Obwohl der neue Personalausweis und das nötige Zubehör die höchsten Sicherheitsstandards erfüllen, kann eine Technologie immer nur so sicher sein wie der Nutzer, der sie verwendet.

Related posts