Abenteuer, Meditation und viel mehr

Lediglich interessant oder vielleicht wohltuend – jede Ortschaft auf unserer Welt ist eine Reise wert. Zu den extrem aufregenden Orten gehört auf jeden Fall dieser Ort. Er bietet seinen Gästen eine Menge Abwechslung, so dass wir auf jeden Fall möglichst alles erkunden wollten. Gewiss ist dies an sich so gut wie undurchführbar. Deswegen haben wir beschlossen, uns nur auf ganz spezielle Bereiche zu konzentrieren.

Sehenswürdigkeiten oder Einkaufen – an und für sich ist das überhaupt keine Frage, am besten beides selbstverständlich. In sehr vielen Städten ist es ohne Probleme möglich. Um eine optimale Kombination zu schaffen, ist Planung äußerst bedeutend. Unser Schwerpunkt lag in diesem Fall eindeutig auf der Kultur. Aufregende Schauspielhäuser mit einem spannenden Kulturangebot warteten auf uns. Diese Impressionen werden uns eine lange Zeit erhalten bleiben.

Aber ganz ohne Shopping geht es logischerweise auch nicht, darum plant auf jeden Fall mindestens einen halben Tag zu diesem Zweck ein. Wer jetzt denkt, dass es ausschließlich in Hauptstädten vieles zu kaufen gibt, der täuscht sich, auch kleinere Regionen haben ziemlich viel zu bieten. Ohne Mitbringsel nach Hause reisen – etliche haben es getestet, aber es ist ihnen keineswegs gut bekommen. Natürlich bringt man den Lieben zu Hause nach einer Tour etwas mit!

Die Frage der Übernachtung stellt sich sicherlich bei jeder Fahrt. Wir hatten die Wahl zwischen einem monströsen Hotel und einer behaglichen Pension, und wir haben und für die Pension entschieden. In der Stadt gab es eine große Menge an Gasthäusern und Imbisse, so dass wir uns zwischenzeitlich stets gut stärken konnten. Orte zu entdecken ist durchaus zutiefst anstrengend!

Bars, Nachtclubs, Diskos – alles war dabei. Monotonie kam hier zu keiner Zeit auf, dafür gab es einfach viel zu viel zu erkunden. Selbstverständlich möchte man sich ja auch nichts entgehen lassen. Der Urlaub verging erheblich zu schnell, und die Reise war schlichtweg erheblich zu kurz. Man konnte ganz und gar nicht alles sehen, was man wollte. Es gibt noch jede Menge mehr zu entdecken, daher lohnt sich eine weitere Reise ganz bestimmt! Wir werden wiederkehren!

Nach dem Aufstehen musste ich selbstredend erst einmal das recht luxuriöse Bad ausprobieren. Duschen, und dann ab in den ersten Urlaubstag. Ich bin gespannt, was unserer erste Tag bringt.

Die Menschheit hat mich zurück! Nach einem vollständigen Tag und einer kompletten Nacht ohne Toilette und Fernsehen zog es uns danach doch wieder zurück in die Stadt. Auf dem Land leben ist dann wohl doch nicht das passende für uns!

Zeitig am Morgen ging es dann los, Anziehsachen zusammengepackt und ab über die Grenze. Eine andere Sprache, neue Leute, aber die gleiche Abenteuerlust wie zuvor auch. De facto gab es auch an dieser Stelleetliches zu erblicken. Zu Fuß konnte man etliche wunderschöne Stellen erreichen, die eine Visite wert waren.

Schwierig wurde es lediglich, wenn man das Örtchen besuchen wollte, aber da gab es natürlicherweise Hilfestellung. Natürlich nicht mit Taschenlampen, auch den Weg zur Toilette musste man exklusive Licht durchführen. Die Ober waren entsprechend ausgestattet, dass sie auch im Dunkeln sehen konnten, und ein Kellner war sogar blind. Alles ausgesprochen spannend, aber ob ich das noch einmal tun würde, kann ich nicht sagen. War allemal eine Erfahrung.

Interessiert wie wir sind haben wir ganz einfach einmal spontan angefragt, ob wir uns auf dem Hof ein klein bisschen umschauen dürfen. Man sagte, das sei kein Ding, aber wir könnten auch sofort etwas mit anfassen wenn wir wollten. Selbstverständlich wollten wir, wie kann man ansonsten was auch immer über so einen Hof erfahren?

Die Menschheit hat uns zurück! Nach einem vollständigen Tag und einer ganzen Nacht ohne Toilette und Telefon zog es uns danach wirklich wieder zurück in die Ortschaft. In der Natur leben ist dann wohl doch nicht das richtige für mich!

Nun war es Zeit für einen leckeren Cappuccino. Zur Verfügung standen zahlreiche Cafés, aber wir entschieden uns für ein schönes uriges Exemplar. Man kam sich vor wie im letzten Jahrhundert. Auch die Preise waren unglaublich billig. Dieses Café haben wir uns ganz bestimmt gemerkt.

Eigentlich wollten wir ja an diesem Tag zurück reisen. Aber absolut ungeplant haben wir uns entschieden, doch noch einige Tage an unseren Ausflug heranzuhängen. Es gibt auf unserer wunderbaren Welt einfach noch unglaublich viel zu erkunden.

Und das war tatsächlich so! Romantische alte Herrenhäuser, und es gab sogar ein winziges Gasthaus in der Ortschaft. Die Zimmer waren nicht enorm neu, aber wenigstens gab es Strom und fließend Wasser.

Eine Tüte Chips vor dem Bildschirm, das hört sich echt nicht nach Ferien an, aber genau so haben wir diesen spannenden Urlaubstag ausklingen lassen. Wie es am kommenden Tag weitergehen wird? Wir werden sehen!

Eigentlich planten wir ja nun nach Hause fahren. Aber ganz ungeplant haben wir uns entschieden, doch noch einige Tage an unsere Fahrt heranzuhängen. Es gibt auf dieser unglaublichen Welt einfach noch viel zu viel zu erkunden.

Und genau das haben wir auch getan. Frische Wiesen, süße Tiere und eine Menge Stille – genau so hatten wir uns das vorgenommen. Dies war einmal ein zutiefst ruhiger Reisetag, nach all dem, das wir bis jetzt erlebt hatten, hatten wir das auf jeden Fall nötig. Am folgenden Reisetag sollte es wieder zurück in die Zivilisation gehen.

Ich bin ja ein Fan des Heißluftbads. Davon gab es gleich drei in dem Wellness-Bad. Da fiel mir die Entscheidung gar nicht leicht. Aber trotzdem war sie absolut richtig. Nach alles in allem zwei Stunden fühlte ich mich sehr gut.

Das geht einigermaßen einfach, indem man ein Wachsfigurenkabinett besichtigt. Da gibt es sie alle, sei es Elvis, Chris Hemsworth und Angelina Jolie, Heino oder Beyoncé. Und die Puppen sehen wirklich täuschend echt aus. Bei manchen war ich mir im Prinzip sicher, dass es sich um richtige Menschen handelt, dem war aber dann nicht so.

Heute haben wir im Gasthaus gespeist, da die Preise nicht direkt tief waren, fielen die Portionen auch nicht sehr groß aus. Aber da es ohnehin schon spät war, war dies kein Problem, unsere Betten warteten sowieso auf uns.

Ich bin ja ein Liebhaber des Dampfbads. Davon gab es sogar drei in dem Bad. Da fiel mir die Entscheidung nicht gerade einfach. Aber nichtsdestotrotz war sie goldrichtig. Nach alles in allem drei Stunden fühlte ich mich sehr gut.

Inzwischen war es Zeit für einen gut schmeckenden Kaffee. Zur Verfügung standen eine Menge Gasthäuser, aber wir entschlossen uns für ein schönes rustikales Exemplar. Man kam sich vor wie im letzten Jahrhundert. Auch die Preise waren unglaublich kostengünstig. Dieses Kaffeehaus haben wir uns ganz bestimmt gemerkt.

Mittlerweile war es Zeit für einen gut schmeckenden Cappuccino. Zur Verfügung standen zahlreiche Cafés, aber wir entschieden uns für ein schönes bodenständiges Haus. Man kam sich vor wie im vergangenen Jahrhundert. Auch die Preise waren unglaublich kostengünstig. Dieses Café haben wir uns auf alle Fälle gemerkt.

Irgendwie sieht ja alles grün aus, was das aber exakt ist, verstehen die wenigsten. Saublume kann ich gerade noch entdecken, und auch einen Ahornbaum habe ich schon gesehen, aber dann weiß ich auch schon nicht mehr weiter wenn es um weitere Blumen geht.

Mit einer halben Stunde Zeitverzögerung erreichten wir anschließend doch noch unser Ziel. Solche Orte sind dafür da, erforscht zu werden, und genau das haben wir getan. Nach drei Stunden Geistesleben hatten wir dann doch genug, und haben uns aufgemacht, um eine andere Art von Kultur zu entdecken.

Ich habe eine Menge gelernt, selbst wenn man sich gar das nicht alles merken konnte. Aber zur Wanderung gehörte auch ein feines Buch mit den jeweiligen Bildern und Beschreibungen, das wir geschenkt bekommen haben. Eine wunderschöne Sache, vollkommen zu empfehlen.

Ein Theater, und es gibt sogar derzeit eine Vorstellung – warum also nicht? Wir kauften uns Tickets, und verbrachten die kommenden anderthalb Stunden dort.

Und das war natürlich der Fall! Wunderbare alte Herrenhäuser, und es gab sogar ein kleines Hotel in der Ortschaft. Die Räume waren nicht sonderlich neu, aber zumindest gab es Strom und fließend Wasser.

Heute haben wir im Gasthaus gespeist, da die Preise nicht gerade niedrig waren, fielen die Portionen auch nicht gerade groß aus. Aber da es ohnedies bereits spät war, war das kein Ding, unsere Betten warteten ohnehin auf uns.

Das große Becken war danach mein Ziel, da habe ich etliche Runden gedreht. Da es schön warm war, stand verständlicherweise auch entspannen auf der Gartenliege im Grünen auf dem Programm.

Ein Theater, und es gibt auch direkt eine Vorstellung – warum also nicht? Wir kauften uns Eintrittskarten, und verbrachten die kommenden zwei Stunden da.

Aber die Versprechungen waren richtig, das Essen schmeckte echt vollständig anders als sonst. Unter Umständen weil man sich einfach nur verstärkt darauf konzentriert, und nicht nur nur alles hineinschaufelt wie üblich. Geht hierbei auch kein bisschen, man ist schon zufrieden, wenn man den Mund überhaupt genau trifft. Schrittweise gewöhnt man sich in der Tat an diese Sache, und dann ging es im Prinzip.

Aber die Versprechungen waren richtig, das Essen schmeckte tatsächlich ganz anders als sonst. Wahrscheinlich weil man sich einfach nur verstärkt darauf fokussiert, und nicht einfach nur nur alles hineinschaufelt wie sonst. Geht hierbei auch überhaupt nicht, man ist schon happy, wenn man den Mund überhaupt exakt trifft. Mit der Zeit gewöhnt man sich in der Tat an diese Angelegenheit, und anschließend ging es an und für sich.

Einige Tierchen wurden nach einem langen Arbeitsleben vor dem Schlachter gerettet, andere hatten zu keiner Zeit ein Zuhause weil sie nicht vermittelt werden können. Egal warum diese Tierchen auf dem Bauernhof gelandet sind, es ist eine durchaus tolle Sache, dass es so etwas gibt. Wir haben außergewöhnlich fleißige Personen kennengelernt, die sich wirklich für diese Tierchen einsetzen. Von solchen Heimen sollte es mehr geben.

Die Fahrt führte uns durch die etlichen Denkmäler, die die Ortschaft zu bieten hatte. Restaurierte Schlösser, Denkmäler und vieles mehr gab es zu bestaunen. Um die Mittagszeit hielt der Bus an einem Imbiss an, da gab es ein leckeres Essen. Ich habe sehr viel gelernt, auch wenn man sich gar das nicht alles einprägen konnte. Aber zur Spritztour gehörte auch ein kleines Büchlein mit den jeweiligen Abbildungen und Beschreibungen, das wir mitnehmen durften. Eine aufregende Angelegenheit, absolut zu empfehlen.

Der Urlaubstag fing nicht wirklich so positiv an, es war etwas regnerisch, aber dennoch recht warm. Aber das hat uns in keiner Weise davon abgebracht, auch an diesem Tag abermals die Stadt unsicher zu machen. Auch heute war die Basis des Tages ein reichhaltiges Frühstück.

Wir entschlossen uns für ein bekanntes Museum, eine sehr alte Abtei und den Andenkenmarkt, der ausgerechnet an diesem Tag offen hatte. Wieder einmal haben wir jede Menge Knete ausgegeben, aber auch das gehört zu einem Ausflug dazu.

Wir haben uns in den Zug gesetzt, und sind viele Kilometer gefahren. Das Ziel war eine winzige Behausung mitten im Grünen. Dieses Angebot hatten wir am gestrigen Tag noch fix online gefunden. Da planten wir einen Tag zubringen, vollständig ohne Fernseher und Bequemlichkeit.

Related posts