Es braucht nicht ewig die Heimat sein

Tolle und interessante Orte gibt es eigentlich überall auf der Welt. Dabei ist es einerlei, ob es sich um Großstädte handelt, oder ein kleines verträumtes Örtchen . Aber unter allen interessanten Städten hat sich jene Stadt einen ganz besonderen Platz gesichert. Sie verfügt über sehr viele Facetten, so dass es für uns überhaupt nicht möglich war, in zwei Tagen die ganze Stadt zu erkunden. Dessen ungeachtet wollten wir auf jeden Fall alles sehen, was signifikant ist. Das ist selbstverständlich an sich nicht machbar, deswegen haben wir uns auf bestimmte Stellen fokussiert.

Wer eine Stadt besuchen will, kommt um diverse Sehenswürdigkeiten nicht herum. Gleichgültig ob man ins Museum will oder doch lieber ins Schauspielhaus, am besten erstellt man sich vorweg definitiv einen Plan. Wenn man am Ende des Tages weiterhin lange über den Tag nachdenkt, dann hat man einige Dinge mitgemacht. Auf uns traf das definitiv zu. Wir hatten uns auf das Leben in dem Ort fokussiert, und das war mehr als bemerkenswert.

Gewiss muss auch noch hinreichend Zeit sein für den Einkaufsbummel!Etliche Andenken gibt es somit zu erstehen, aber auch sehr viele sonstige Sachen, die die Lieben daheim erfreuen werden.

Die Nacht verbracht haben wir in einem besonders monströsen und exklusiven Gasthof. Super Räume, passende Betten, und ein bombastisch großes Bad – da fühlte man sich wie in einem Palais. Einstweilen haben wir uns immer wieder in einem der etlichen Smoothie Bars und Restaurants der Stadt gestärkt. Das ist auch unerläßlich gewesen, denn so ein Trip ist tatsächlich sehr strapaziös. Wohl bot auch das Hotel ein hervorragendes Restaurant, aber wir wollten lieber mitten in der Stadt sein.

Warum sollte man eine Stadt lediglich tagsüber entdecken? Auch nachts gibt es sehr viel zu erleben, eintönig wird es hier niemals. Die Nächte in trendigen Bars und Clubs zu verbringen, das kann man daheim eigentlich nicht. Hier war das gar kein Problem, und wir hatten allerhand Spaß in den entsprechenden Lokalitäten. Die Reise verging erheblich zu schnell, und die Reise war einfach deutlich zu kurz. Man konnte überhaupt nicht alles sehen, was man wollte. Eines steht mit Sicherheit fest, wir werden gewiss noch einmal herkommen, um auch den Rest der Region zu erleben.

Das Frühstücksbuffet hatte exakt das, was ich für einen passenden Start in den Tag brauche – Semmeln, Latte Macchiato und ein Kirschsaft.

Eine Reise bedeutet auch immer, dass man einfach einmal irgendetwas macht, das man zu Hause keinesfalls macht, oder eventuell auch nicht schafft. Man kennt es ja, zu wenig Zeit, kein Moos, Ausreden hat man ja immer.

Auf unserem Ausflug sind wir ebenfalls an einem Gnadenhof für Tiere vorbei gekommen. Das war besonders informativ für uns, da wir selbst Tiere haben, und gewiss erleben wollten, wie es auf diesem Hof aussieht. Welche Tierchen verleben hier ihr Dasein, wie werden sie gehalten, wie wird das alles finanziert, und welche Arbeiten müssen jeden Tag durchgeführt werden?

Am heutigen Tag standen die großen Sternchen auf dem Reiseprogramm. Nein, wir waren nicht bei irgendeiner Oscar-Veranstaltung eingeladen, zu so etwas sind wir leider Gottes zu keiner Zeit gekommen. Aber dennoch haben wir sie alle erlebt, die bekannten Stars dieser Welt, einerlei ob sie schon tot sind oder noch leben.

Ein Theater, und es gibt auch aktuell eine Aufführung – warum also nicht? Wir kauften uns Eintrittskarten, und verbrachten die folgenden zwei Stunden hier.

Weiter ging es auf unserer Reise, abermals stiegen wir in den Bus und wir starteten. Völlig ohne Planung, einfach einmal anschauen, was auf dem Weg liegt. Eine niedliche Ortschaft mit sehr schönen Häusern nahm unseren Blick gefangen. Dort mussten wir auf jeden Fall einmal sehen, ob es da noch mehr zu erblicken gab.

Der folgende Urlaubstag fing nicht ganz so gut an, es war leicht nebelig, aber dennoch ziemlich warm. Aber das hat uns mitnichten davon abgebracht, auch heute wieder die Stadt zu erforschen. Auch heute war die Grundlage des Tages ein gesundes Frühstück.

Bis man sich so durch das gesamte Theater gearbeitet hatte, dauerte das schon viele Stunden. Was über Eine lange Zeit erstellt wurde, hat man nicht binnen von einer Stunde angeschaut. Von Interesse waren aber keinesfalls nur die Puppen selbst, sondern ebenfalls die Geschichte, die im gleichen Areal mitgeteilt wurde.

Als nächstes war es Zeit, um zum Gasthof zurückzukehren. Leider war unsere Orientierung nicht länger so gut, wie wir das gedacht hatten, und wir haben uns ausweglos verirrt. Da wir kein bisschen mehr weiter wussten, haben wir später letztendlich einen Mietwagen geordert, um zum Hotel zurück zu kommen.
Neugierig wie wir sind haben wir ganz direkt einmal spontan angefragt, ob wir uns auf dem Bauernhof ein kleines bisschen umsehen dürfen. Man sagte, das ist kein Thema, aber wir könnten auch unverzüglich ein wenig mit anfassen wenn wir Lust hätten. Natürlich wollten wir, wie kann man ansonsten alles über solch einen Bauernhof herausbekommen?

Bereits am frühen Vormittag legten wir fest, dass wir ganz bestimmt abermals wiederkommen müssen, um dieses Land weiter zu erforschen. Bis zu dem Zeitpunkt aber wollten wir schon einmal die schönsten Sehenswürdigkeiten kennen lernen.

Schwierig wurde es lediglich, wenn man das Klosett besuchen wollte, aber da gab es natürlicherweise Hilfe. Selbstverständlich nicht mit Taschenlampen, auch den Weg zur Toilette musste man exklusive Licht durchführen. Die Bedienungen waren passend ausgestattet, dass sie auch ohne Licht sehen konnten, und ein Ober war sogar blind. Alles sehr faszinierend, aber ob ich das noch einmal machen würde, mag ich nicht sagen. War ganz bestimmt ein Erlebnis.

Eine Tüte Kartoffelchips vor dem Fernsehgerät, das hört sich wahrhaftig nicht nach Urlaub an, aber exakt so haben wir diesen interessanten Reisetag ausklingen lassen. Wie es morgen weitergeht? Wir werden sehen!

Und das war außerordentlich wichtig, denn heute stand die offizielle Stadtrundfahrt an. Ich schaffte es gerade noch zum Bus. Die anderen waren schon längst hier und warteten auf mich. Sodann ging es pünktlich los.

Der Tag fing überhaupt nicht gut an. Leider hatte ich in der Nacht Bauchschmerzen bekommen, so dass ich erstmal einmal einen Arzt aufsuchen musste. Glücklicherweise war es nicht so böse, so dass ich also doch noch etwas Schönes an diesem Urlaubstag machen konnte.

Ein Theater, und es gibt sogar zur Stunde eine Aufführung – warum also nicht? Wir kauften uns Tickets, und verbrachten die folgenden drei Stunden hier.

Das große Schwimmbecken war anschließend mein Ziel, da habe ich so einige Runden gedreht. Da es schön warm war, stand selbstverständlich auch entspannen auf der Gartenliege im Grünen auf dem Programm.

Während der Tages haben wir es heute ein wenig gelassener angehen lassen, man mag ja auch nicht jeden einzelnen Tag nur durch die Gegend laufen. Für den Abend hatten wir aber einen ganz außergewöhnlichen Termin, denn es stand ein besonderes Dinner an, und zwar im Dunkeln. So was haben wir im Übrigen noch nicht gemacht, das gibt es in unserem Areal auch nirgends.

Jetzt war es Zeit für einen leckeren Kaffee. Zur Verfügung standen etliche Cafés, aber wir entschlossen uns für ein schönes zünftiges Haus. Man kam sich vor wie im vorherigen Jahrhundert. Auch die Preise waren sehr preisgünstig. Dieses Kaffeehaus haben wir uns ohne Frage gemerkt.

Inzwischen war es Zeit für einen leckeren Wachmacher. Zur Verfügung standen jede Menge Cafés, aber wir entschieden uns für ein schönes bodenständiges Haus. Man kam sich vor wie im letzten Jahrhundert. Auch die Preise waren mehr als preisgünstig. Dieses Café haben wir uns definitiv gemerkt.

Selbstverständlich haben wir uns keinesfalls im Alleingang aus dem Luftfahrzeug gewagt, hierfür reicht die kurze Einweisung vor dem Sprung mitnichten. Wir haben selbstverständlich einen Tandem-Sprung gemacht mit dem netten Paar gemeinsam, die über ausreichend Praxis verfügten, so dass sie diesen Sprung mit uns auch tun durften.

Auch in dieser winzigen Gemeinde gab es eine Menge zu erblicken. Niedliche Restaurants, ein paar Bäckereien mit aromatischem Brot und noch diverse sonstige Shops, die man wahrlich gesehen haben sollte. Ein Museum oder sogar ein Kino suchte man hier erfolglos.

Und das war tatsächlich der Fall! Schöne alte Fachwerkhäuser, und es gab sogar ein kleines Gasthaus in der Stadt. Die Räume waren nicht besonders modern, aber immerhin gab es Einen Fernseher und fließend Wasser.

Natürlich haben wir uns nicht alleine aus dem Flugzeug gewagt, zu diesem Zweck reicht die knappe Einweisung vor dem Sprung keinesfalls. Wir haben verständlicherweise einen Tandem-Sprung gemacht mit dem freundlichen Pärchen in Kombination, die über genügend Erfahrung verfügten, so dass sie diesen Sprung mit uns auch tun durften.

Das Rausspringen war fürchterlich, aber als wir unten ankamen, wollten wir an und für sich ohne Umwege wieder rauf. War schon ein tolles Erlebnis. Ab und an ergeben sich auf einer Reise tatsächlich aufregende Möglichkeiten, die man keineswegs versäumen sollte.

Eine enorm sachkundige Kräuterfrau hat diese Fußreise angeführt. Es war wahrhaft sehr spannend. Für was man einige dieser Kräuter alles einsetzen kann, wenn man gemäß der guten Frau geht, benötigt man eigentlich gar keine Apotheke. Auch wenn ich meine Arzneimittel ohne Frage nicht aufgeben werde, so ein oder zwei Blumen werde ich vielleicht bei Bedarf dessen ungeachtet einmal einsetzen.

Sodann war es Zeit, um zum Gasthaus zu gehen. Leider war unsere Orientierung nicht länger so gut, wie wir dies gedacht hatten, und wir haben uns aussichtslos verirrt. Da wir keinen Deut mehr weiter wussten, haben wir später letztendlich einen Mietwagen bestellt, um zum Gasthof zurück zu kommen.

Sodann war es Zeit, um zum Hotel zurückzukehren. Unglücklicherweise war unsere Orientierung nicht mehr so gut, wie wir dies gedacht haben, und wir haben uns ausweglos verfranzt. Da wir hinten und vorne nicht mehr weiter wussten, haben wir später letztendlich ein Taxi geordert, um zum Hotel zurück zu kommen.

Das geht relativ problemlos, indem man ein Wachsfigurenkabinett besichtigt. Hier gibt es sie alle, sei es Mick Jagger, Brad Pitt und Angelina Jolie, Heino oder Beyoncé. Und die Teile sehen schon täuschend echt aus. Bei etlichen war ich mir so gut wie sicher, dass es sich um lebende Personen handelt, dem war aber dann nicht so.

Bis man sich so durch das komplette Theater gearbeitet hatte, dauerte das schon viele Stunden. Was über Eine lange Zeit erstellt wurde, hat man nicht binnen von einer Stunde angeschaut. Spannend waren aber keineswegs nur die Figuren selbst, sondern ebenfalls die Sage, die im gleichen Raum erzählt wurde. Danach war es Zeit, um zum Gasthaus zurückzukehren. Leider Gottes war unsere Orientierung nicht mehr so gut, wie wir das gedacht haben, und wir haben uns aussichtslos verfranzt. Da wir kein bisschen mehr weiter wussten, haben wir später nach allem einen Mietwagen bestellt, um zum Hotel zurück zu kommen.

Aber wir haben noch eine winzige Pension gefunden, die eine Räumlichkeit unbewohnt hatte. Wie es am folgenden Tag vorangehen sollte, konnten wir noch nicht sagen, aber wir lieben ja Unerwartete Ereignisse!

Während der Nacht ist uns in diesem Fall noch einmal etwas absolut Irres in den Sinn gekommen – warum nicht einfach noch ein Land besuchen? Gesagt, getan, und schon ging es wieder über die Landesgrenze. Und was gab es hier alles zu erblicken!

Related posts