Mit dem Auto auf Reisen – Städtereisen sind begehrt!

Eine der beliebtesten Orte auf dieser Erde ist Wolfsburg. Lediglich interessant oder vielleicht entspannend – jede Stadt auf dieser Welt ist eine Reise wert. Zu den tatsächlich schönen Orten gehört definitiv dieser hier. Er bietet seinen Besuchern eine Menge Abwechslung, so dass wir ohne Frage möglichst alles sehen wollten.

Zu jeder Besichtigung einer Stadt gehören logischerweise alle möglichen Sehenswürdigkeiten. Vom Theater über Statuen und Denkmäler sollte man sich die Spannenden Ecken auswählen, die man gern sehen möchte.

Aber ganz ohne Bummeln geht es natürlich auch nicht, deshalb plant unbedingt mindestens einen halben Tag hierfür ein. Gleich ob Weltstadt oder verschlafene Stadt, überall gibt es wunderbare Utensilien, bei denen sich ein Erwerb lohnt. Nicht nur Andenken stehen hier zur Verfügung, ebenso auch eine Menge andere Sachen, ohne die man keineswegs nach Hause fahren will.

Natürlich benötigten wir einen Rayon zum Pennen. Wir entschlossen uns für ein mondänes Hotel, das keine Wünsche offen ließ. So vollständig ohne Proviant kann man einen Tag keinesfalls ertragen. Gott sei Dank standen hinreichend Restaurants und Cafés zur Verfügung, so dass wir bei diesen harten Trips nicht Hunger leiden mussten. Auch unsere Unterkunft bot eine passende Verpflegung, gleichwohl auf einer solchen Reise ist man eher mitten im Geschehen.

Bars, Nachtclubs, Diskos – alles war dabei. Eintönigkeit kam hier nie und nimmer auf, dafür gab es schlichtweg viel zu viel zu erkunden. Natürlicherweise will man sich ja auch nichts entgehen lassen. Die Zeit verging erheblich zu schnell, und der Trip war schlichtweg viel zu kurz. Man konnte überhaupt nicht alles erkunden, was man wollte. Es gibt noch viel mehr zu entdecken, aus diesem Grund lohnt sich eine zusätzliche Reise ganz bestimmt! Wir werden wiederkommen!

Ein Schauspielhaus, und es gibt sogar direkt eine Darbietung – warum also nicht? Wir kauften uns Eintrittskarten, und verbrachten die nächsten zwei Stunden dort.

Klappbetten sind ja wirklich äußerst interessant, völlig ohne Gemütlichkeit, aber dennoch konnten wir sehr gut darauf pennen. Ist ja auch mitnichten besonders mühselig nach der Fahrt. Bestimmungsort des Trips war es, einfach nur einmal fernab der Zivilisation etwas in sich zu gehen und zu erholen.

Zeitig am Morgen starteten wir, Sachen zusammengepackt und ab über die Grenze. Eine weitere Ausdrucksform, weitere Leute, aber dieselbe Abenteuerlust wie zuvor auch. Wahrlich gab es auch auf dieser Seiteetliches zu erleben. Zu Fuß konnte man etliche wunderbare Orte erreichen, die einen Besuch wert waren.

Einige Tiere wurden nach einem langen Arbeitsleben vor dem Schlachter gerettet, andere hatten nie ein Heim weil sie nicht vermittelt werden können. Egal warum diese Tierchen auf dem Bauernhof angekommen sind sind, es ist eine durchaus wunderschöne Sache, dass es so was gibt. Wir haben ungemein arbeitsame Personen kennengelernt, die sich wirklich für diese Tierchen einsetzen. Von derartigen Höfen sollte es mehr geben.

Bis man sich so durch das gesamte Kabinett gearbeitet hatte, dauerte das schon etliche Stunden. Was über Jahre erstellt wurde, hat man nicht binnen von einer halben Stunde erkundet. Spannend waren aber keineswegs nur die Puppen selbst, sondern auch die Geschichte, die im selben Raum mitgeteilt wurde.

Ein Gourmet-Tempel stand ebenfalls auf dem Plan, ein einziges Mal in einem Sterne-Restaurant zu speisen, das hatten wir uns seit eh und je gewünscht. Es hat auch wirklich überragend geschmeckt, nur leider Gottes waren die Teller wie erwartet nicht besonders üppig. So verließen wir das Lokal schon noch mit ein wenig Appetit.

Auf irgendeine Weise sieht ja das alles irgendwie grün aus, was das aber im Detail ist, wissen die wenigsten. Sauerampfer kann ich gerade noch entdecken, und auch einen Birkenbaum habe ich schon gesehen, aber dann weiß ich auch schon nicht mehr weiter wenn es um andere Kräuter geht.

Jetzt war es Zeit für einen leckeren Wachmacher. Zur Verfügung standen zahlreiche Cafés, aber wir entschlossen uns für ein schönes urwüchsiges Haus. Man kam sich vor wie im letzten Jahrhundert. Auch die Preise waren unglaublich preisgünstig. Dieses Café haben wir uns ganz bestimmt gemerkt.

Natürlicherweise haben wir uns keineswegs im Alleingang aus dem Flugzeug gewagt, hierfür reicht die spärliche Einweisung vor dem Sprung auf keinen Fall. Wir haben natürlich einen Tandem-Sprung durchgeführt mit dem netten Paar zusammen, die über hinreichend Übung verfügten, so dass sie diesen Sprung mit uns auch machen durften.

Eigentlich wollten wir ja jetzt in die Heimat fahren. Aber absolut ungeplant haben wir uns entschieden, doch noch einige Tage an unsere Fahrt anzuhängen. Es gibt auf unserer wunderbaren Welt schlichtweg noch unglaublich viel zu sehen.

Die Wanderung führte auf einem bestimmten Kräuter Weg entlang, dort gab es all das, was man erblicken sollte auf einer solchen Wanderung. Ich war hin und weg, wir haben was auch immer probiert, was wir gefunden und erkannt haben. Einiges schmeckte überraschend fein, anderes war arg scharf, aber wenn es hilfreich ist, kann man das doch einmal mitmachen.
Der Tag fing so gar nicht erfreulich an. Dummerweise hatte ich in der Nacht Knieschmerzen bekommen, so dass ich zuallererst einmal einen Arzt konsultieren musste. Gott sei Dank war es nicht so schlimm, so dass ich also doch noch ein bisschen an diesem Tag machen konnte.

Super Schlösser, große Landschaften und unglaublich zuvorkommende Personen. Eigentlich wollten wir überhaupt nicht mehr fort. Wir sahen uns an, was wir konnten, um möglichst jede Menge Eindrücke mitzunehmen. Es gab so ungeheuerlich viel zu sehen.

Aber die Versprechen waren richtig, das Essen schmeckte wirklich ganz anders als sonst. Unter Umständen weil man sich einfach mehr darauf fokussiert, und nicht einfach nur alles hineinschaufelt wie üblich. Geht hierbei auch kein bisschen, man ist schon glücklich, wenn man den Mund überhaupt exakt trifft. Schrittweise gewöhnt man sich in der Tat an diese Sache, und dann ging es im Prinzip.

Eine Tüte Pommes-Chips vor dem TV, das hört sich echt nicht nach Urlaub an, aber genau so haben wir diesen interessanten Tag ausklingen lassen. Wie es morgen weitergehen wird? Wir werden sehen!

Ich bin ja ein Liebhaber der Schwitzstube. Davon gab es sogar drei in dem Bad. Da fiel mir die Entscheidung gar nicht einfach. Aber trotzdem war sie absolut richtig. Nach insgesamt vier Stunden fühlte ich mich sehr gut.

Das geht einigermaßen simpel, indem man ein Wachsfigurenkabinett besucht. Dort gibt es sie alle, sei es Elvis, Chris Hemsworth und Angelina Jolie, Heino oder Lady Gaga. Und die Dinger sehen durchaus täuschend echt aus. Bei einigen war ich mir an und für sich sicher, dass es sich um richtige Personen handelt, dem war aber dann nicht so.

An diesem Tag haben wir im Hotel gegessen, da die Preise nicht direkt tief waren, fielen die Portionen auch nicht wirklich riesig aus. Aber da es ohnedies bereits spät war, war das kein Problem, unsere Betten warteten ohnehin auf uns.

Ein Sterne-Restaurant stand genauso auf dem Plan, ein einziges Mal in einem Gourmet-Tempel zu dinieren, das hatten wir uns von jeher gewünscht. Es hat auch tatsächlich sehr gut geschmeckt, nur zu meinem Bedauern waren die Portionen wie erwartet nicht besonders groß. So verließen wir das Wirtshaus schon noch mit ein klein bisschen Hunger.

Ein Schauspielhaus, und es gibt sogar aktuell eine Vorstellung – warum also nicht? Wir kauften uns Eintrittskarten, und verbrachten die folgenden zwei Stunden hier.

Mit 20 Minuten Verspätung erreichten wir anschließend doch noch unser Ziel. Museen sind dazu da, erkundet zu werden, und genau das haben wir gemacht. Nach drei Stunden Kultur hatten wir dann allerdings genug, und haben uns auf den Weg gemacht, um eine andere Gattung von Kultur zu finden.

Aber dafür war der Abend desto gemütlicher. Behaglich mit Leuten zusammen sitzen, sich gut unterhalten, jede Menge kichern und hierbei einen guten Wein trinken – auch das macht eine schöne Fahrt aus.

Eine Wildkräuter-Tour – auch das ist ein wirkliches Highlight auf unserer Urlaubstour. Wir sind zwar grade nicht solche Öko-Freaks, aber sobald man so im Wald unterwegs ist, sieht man bekanntermaßen doch so zahlreiche Kräuter und würde gerne verstehen, welche davon genießbar sind, und welche angenehm gut schmecken.

Dann war es Zeit, um zum Gasthaus zu gehen. Leider war unsere Orientierung nicht mehr so gut, wie wir dies gedacht hatten, und wir haben uns hoffnungslos verfranzt. Da wir keinen Deut mehr weiter wussten, haben wir später letzten Endes ein Taxi bestellt, um zum Gasthaus zurück zu kommen.

Dann war es Zeit, um zum Gasthof zu gehen. Unglücklicherweise war unsere Orientierung nicht mehr so gut, wie wir das gedacht hatten, und wir haben uns aussichtslos verirrt. Da wir kein bisschen mehr weiter wussten, haben wir dann schlussendlich einen Mietwagen genommen, um zum Hotel zurück zu kommen.

Bis man sich so durch das gesamte Kabinett gearbeitet hatte, dauerte das schon einige Stunden. Was über Eltiche Jahre erstellt wurde, hat man nicht binnen von einer Stunde angeschaut. Faszinierend waren aber nicht nur die Figuren selbst, sondern ebenso die Geschichte, die im selben Raum erzählt wurde.

Ich hatte das bis heute noch nicht erlebt, für mich was das etwas ganz Besonderes. Natürlich habe ich selbstverständlich auch mit meinen geliebten VIPs Schnappschüsse geschossen, man muss ja zeigen, wen man alles so getroffen hat. Zusätzlich ein außerordentlich empfehlenswerter Tagespunkt.

Auf unserem Ausflug sind wir auch an einem Gnadenhof für Tiere vorbei gekommen. Das war überaus spannend für uns, da wir selber Tierchen haben, und gerne sehen wollten, wie es auf diesem Hof aussieht. Welche Tierchen verbringen dort ihr Leben, wie werden sie untergebracht, wie wird das Ganze finanziert, und welche Sachen müssen jeden Tag durchgeführt werden?

Klappbetten sind ja wirklich äußerst interessant, völlig ohne Komfort, aber trotzdem konnten wir gut darauf schnarchen. Ist ja auch mitnichten sehr schwer nach der Reise. Destination des Trips war es, einfach nur einmal fernab der Zivilisation ein kleines bisschen zu meditieren und zu entspannen.

Eine Tüte Chips vor dem Fernsehgerät, das hört sich echt nicht nach Urlaub an, aber exakt so haben wir diesen ereignisreichen Urlaubstag ausklingen lassen. Wie es am kommenden Tag weitergeht? Wir werden sehen!

Natürlich haben wir uns nicht selber aus dem Flieger gewagt, zu diesem Zweck reicht die knappe Einweisung vor dem Sprung mitnichten. Wir haben natürlicherweise einen Tandem-Sprung durchgeführt mit dem freundlichen Paar gemeinsam, die über ausreichend Praxis verfügten, so dass sie diesen Sprung mit uns auch durchführen durften. Mittlerweile war es Zeit für einen köstlichen Cappuccino. Zur Verfügung standen viele Cafés, aber wir entschlossen uns für ein schönes zünftiges Exemplar. Man kam sich vor wie im vorherigen Jahrhundert. Auch die Preise waren mehr als günstig. Dieses Kaffeehaus haben wir uns auf jeden Fall gemerkt.

Als nächstes war es Zeit, um zum Gasthof zurückzukehren. Dummerweise war unsere Orientierung nicht länger so gut, wie wir das gedacht hatten, und wir haben uns hoffnungslos verfranzt. Da wir keinen Deut mehr weiter wussten, haben wir später nach allem ein Taxi geordert, um zum Gasthaus zurück zu kommen.

Ein Schauspielhaus, und es gibt auch direkt eine Vorstellung – warum also nicht? Wir kauften uns Eintrittskarten, und verbrachten die kommenden drei Stunden hier.

Neugierig wie wir sind haben wir ganz direkt einmal spontan angeklingelt und gefragt, ob wir uns auf dem Bauernhof ein klein bisschen umsehen dürfen. Man sagte, das wäre keine Frage, aber wir dürften auch direkt etwas mit anpacken wenn wir wollten. Logischerweise wollten wir, wie kann man sonst was auch immer über solch einen Hof erfahren?

Ein Schauspielhaus, und es gibt auch gerade eine Darbietung – warum also nicht? Wir kauften uns Eintrittskarten, und verbrachten die kommenden anderthalb Stunden hier.

Related posts