Für den Fall, dass alles zu stressig wird – schnell verreisen

Eine der interessantesten Städte auf dieser Erde ist Erfurt. Einfach nur aufregend oder eventuell entspannend – jede Ortschaft auf unserer Erde ist eine Reise wert. Zu den tatsächlich spannenden Orten gehört auf jeden Fall dieser ort. Er bietet seinen Besuchern sehr viel Abwechslung, so dass wir unbedingt möglichst alles erkunden wollten. Diese Absicht ist, wenn man aufrichtig ist, ein Ding der Unmöglichkeit. Deswegen haben wir uns vorgenommen, wenigstens die interessantesten Bereiche zu erleben.

Wer eine Stadt besuchen will, kommt um diverse Sehenswürdigkeiten nicht herum. Einerlei ob man ins Museum möchte oder doch eher ins Theater, am besten macht man sich zuvor ohne Ausnahme eine Reiseroute. Unser Hauptaugenmerk lag an dieser Stelle unmissverständlich auf der Kultur. Interessante Theater mit einem sagenhaften Kulturangebot erwarteten uns. Diese Impressionen werden uns eine sehr lange Zeit erhalten bleiben.

Logischerweise darf auch das Shopping nicht zu kurz kommen. Egal ob Metropole oder verschlafene Stadt, allerorts gibt es wunderbare Sachen, bei denen sich ein Kauf lohnt. Eine Menge Souvenirs gibt es somit zu erstehen, aber auch sehr viele sonstige Dinge, die die Lieben daheim freuen werden.

Warum kann man einen Ort nur tagsüber entdecken? Auch nachts gibt es eine Menge zu sehen, fad wird es hier nie und nimmer. Bars, Nachtclubs, Diskos – alles war dabei. Langeweile kam hier nie auf, dafür gab es einfach viel zu viel zu erkunden. Logischerweise möchte man sich ja auch nichts entgehen lassen. Jedoch war die Reise viel zu kurz, um auch nur annähernd alles sehen zu können, was man sich vorgenommen hat.

Ziel heute war erst einmal ein Museum. Auf dem Weg dahin wurden wir aber wieder gestört. Eine krasse Demonstration verwehrte uns den Weg zu unserem heutigen ersten Bestimmungsort. Da wir uns nicht zwingend unter die Demonstranten mischen wollten, nahmen wir vielmehr einen Umweg in Kauf.

Selbstverständlich haben wir uns keineswegs im Alleingang aus dem Luftfahrzeug gewagt, dafür reicht die knappe Einweisung vor dem Sprung mitnichten. Wir haben verständlicherweise einen Tandem-Sprung gemacht mit dem netten Pärchen zusammen, die über hinreichend Erfahrung verfügten, so dass sie diesen Sprung mit uns auch machen durften.

Aber die Versprechen waren passend, das Essen schmeckte wirklich ganz anders als sonst. Eventuell weil man sich einfach verstärkt darauf fokussiert, und nicht einfach nur nur alles hineinschaufelt wie sonst. Geht dabei auch überhaupt nicht, man ist schon glücklich, wenn man den Mund überhaupt genau trifft. Schrittweise gewöhnt man sich jedoch an diese Angelegenheit, und dann ging es an und für sich.

An diesem Tag standen die riesigen Stars auf dem Programm. Nein, wir waren nicht bei einer Oscar-Veranstaltung eingeladen, soweit sind wir bedauerlicherweise absolut nie gekommen. Aber doch haben wir sie alle erlebt, die großen Promis dieser Erde, einerlei ob sie bereits tot sind oder nach wie vor existieren.

Ein Schauspielhaus, und es gibt auch zur Stunde eine Inszenierung – warum also nicht? Wir kauften uns Tickets, und verbrachten die kommenden anderthalb Stunden hier.

Selbst die schönsten Tage und Reisen gehen früher oder später zu Ende. Nach reichlichErholung ging es retour zum Hotel. Wir fielen todmüde in unsere Betten. Am kommenden Vormittag müssen wir in aller Herrgottsfrühe raus, weil es dann wieder nach Hause geht. Bedauerlich, viel zu zeitig, aber wir kommen gewiss wieder.

An sich wollten wir ja nun nach Hause reisen. Aber absolut spontan haben wir uns entschlossen, doch noch einige Tage an unsere Reise heranzuhängen. Es gibt auf dieser unglaublichen Erde einfach noch reichlich zu entdecken.

Selbst die aufregendsten Tage und Reisen gehen irgendwann zu Ende. Nach reichlichErholung ging es zurück zum Gasthaus. Wir fielen sehr müde in unsere Betten. Am kommenden Vormittag müssen wir früh raus, weil es sodann wieder nach Hause geht. Schade, viel zu zeitig, aber wir kommen auf jeden Fall wieder.

Ich hatte dies bisher noch nicht gesehen, für mich was das etwas ganz Spezielles. Natürlich habe ich natürlich auch mit meinen geliebten VIPs Fotos gemacht, man muss ja zeigen, wen man alles so getroffen hat. Ebenso ein äußerst empfehlenswerter Tagespunkt.

Ein Schauspielhaus, und es gibt auch zur Stunde eine Aufführung – warum also nicht? Wir kauften uns Tickets, und verbrachten die folgenden anderthalb Stunden hier.

Wir entschlossen uns für ein interessantes Museum, eine uralte Kirche und den Stoffmarkt, der ausgerechnet an diesem Tag offen hatte. Schon wieder haben wir enorm viel Kohle ausgegeben, aber auch das gehört zu einem Ausflug dazu.

Über Nacht ist uns in diesem Fall wieder etwas ganz Verrücktes eingefallen – warum nicht schnell noch ein Nachbarland bereisen? Gesagt, getan, und sofort ging es noch einmal über die Grenze. Und was gab es dort alles zu sehen!

Der Tag fing keinesfalls erfreulich an. Leider Gottes hatte ich in der Nacht Zahnschmerzen bekommen, so dass ich zuallererst einmal einen Doktor aufsuchen musste. Gott sei Dank war es nicht so böse, so dass ich dann doch noch etwas an diesem Tag machen konnte.

Nach fünf Stunden Fahrerei und unzähligen Sehenswürdigkeiten ging es wieder zurück zum Startpunkt. Erst dort bemerkten wir, dass dieser Tag bis jetzt sehr stressvoll war. Von daher haben wir uns im Weiteren auch nimmer viel vorgenommen.

Auch in dieser urigen Ortschaft gab es eine Vielzahl zu erblicken. Niedliche Geschäfte, ein paar Back-Shops mit leckerem Brot und noch verschiedene sonstige Läden, die man ohne Frage gesehen haben sollte. Ein Museum oder sogar ein Kino suchte man hier umsonst.

Das geht relativ kinderleicht, indem man ein Wachsfigurenkabinett besichtigt. Hier gibt es sie alle, sei es Mick Jagger, Al Pacino und Helen Mirren, Johny Cash oder Beyoncé. Und die Teile sehen durchaus täuschend echt aus. Bei manchen war ich mir so gut wie sicher, dass es sich um wirkliche Personen handelt, dem war aber dann nicht so.

Aber wir haben noch eine kleine Pension gefunden, die ein Zimmer ungenutzt hatte. Wie es am kommenden Tag vorangehen sollte, konnten wir noch nicht sagen, aber wir mögen ja Überraschungen!

Der folgende Reisetag fing nicht ganz so schön an, es war etwas neblig, aber dennoch unheimlich warm. Aber das hat uns keineswegs davon abgebracht, auch an diesem Tag wieder die Stadt zu besuchen. Auch heute war die Basis des Tages ein reichhaltiges Frühstück.

Hinterher war es Zeit, um zum Hotel zu gehen. Leider Gottes war unsere Orientierung nicht länger so gut, wie wir das gedacht haben, und wir haben uns hoffnungslos verfranzt. Da wir ganz und gar nicht mehr weiter wussten, haben wir dann letzten Endes einen Mietwagen genommen, um zum Gasthaus zurück zu kommen.

Sofern sich aber später eine Möglichkeit ergibt, sollte man diese nutzen. An diesem Urlaubstag haben wir ein freundliches Pärchen kennengelernt, die ein außerordentlich spannendes Hobby hatten – Fallschirmspringen. In der Tat, wir wollten allesamt bereits lange einmal aus einem Flugzeug jumpen, aber irgendwie hat es nicht so wirklich hingehauen. An sich braucht man für sowas bekanntlich einen Vor-Ort-Termin, aber die beiden versprachen uns, dass man auch einmal ganz intuitiv so was realisieren könnte. Da war dann Ende mit Ausreden, und wir mussten ran an die Angelegenheit.

Mittlerweile war es Zeit für einen gut schmeckenden Kaffee. Zur Verfügung standen etliche Gasthäuser, aber wir entschieden uns für ein schönes bodenständiges Haus. Man kam sich vor wie im vergangenen Jahrhundert. Auch die Preise waren unglaublich günstig. Dieses Café haben wir uns ohne Frage gemerkt.

Bereits am Morgen legten wir fest, dass wir unter allen Umständen abermals wiederkommen müssen, um dieses Land näher zu erkunden. Bis dahin aber wollten wir schon einmal die beliebtesten Sehenswürdigkeiten kennen lernen.

Weiter ging es auf meiner Reise, noch einmal stiegen wir in den Zug und wir starteten. Komplett ohne Plan, nur einmal anschauen, was unterwegs liegt. Eine putzige Stadt mit wunderschönen Häusern nahm uns gefangen. Da mussten wir definitiv einmal schauen, ob es da noch mehr zu sehen gab.

Logischerweise haben wir uns auf keinen Fall im Alleingang aus dem Flieger gewagt, dafür reicht die knappe Einweisung vor dem Sprung keinesfalls. Wir haben verständlicherweise einen Tandem-Sprung gemacht mit dem netten Pärchen zusammen, die über ausreichend Übung verfügten, so dass sie diesen Sprung mit uns auch realisieren durften.

Was soll ich sagen, es war durchaus ein immens aufregendes Ereignis. Allein schon in diesem niedlichen Flugzeug zu starten, ist man doch andernfalls eher den großen Linienflieger gewohnt. Der Luftfahrzeugführer versicherte uns, dass das Flugzeug schon seit 40 Jahren hervorragende Dienste leiste, was mir überhaupt nicht viel Glaube einflößte. Zugegeben wir hatten ja unseren Fallschirm dabei, sowie irgendetwas sein sollte, würden wir ja behutsam landen können.

Wir sind mit einem Helfer den ganzen Tag auf dem Gut unterwegs gewesen. Hütte ordentlich sauber machen, Tiere füttern, Fellpflege, Streicheleinheiten – im Prinzip wollte ich hinten und vorne nicht mehr fort von dort. Es gab besonders viele verschiedene Tiere. Pferde, Enten, Karnickel, Hunde, Katzen, alle möglichen Arten von Tieren verbringen da ihren Lebensabend.

Auch in dieser kleinen Stadt gab es sehr viel zu erblicken. Niedliche Geschäfte, ein paar Bäckereien mit schmackhaften Brot und noch diverse andere Geschäfte, die man ohne Zweifel gesehen haben sollte. Ein Theater oder selbst ein Filmtheater suchte man hier vergebens.

Aber wir haben noch eine kleine Pension gefunden, die eine kleine Stube ungenutzt hatte. Wie es am nächsten Tag weitergehen sollte, wussten wir noch nicht, aber wir lieben ja Unerwartete Ereignisse!

Sofern sich aber später eine Gelegenheit ergibt, sollte man ebendiese nutzen. An diesem Reisetag haben wir ein nettes Pärchen kennengelernt, die ein enorm spannendes Hobby hatten – Fallschirmspringen. In der Tat, wir wollten allesamt bereits lange einmal aus einem Flieger hüpfen, aber irgendwie hat es nicht so exakt geklappt. Im Prinzip braucht man für sowas bekanntermaßen einen Termin, aber die beiden versprachen uns, dass man auch einmal komplett spontan so was machen könnte. Da war dann Ende mit Ausreden, und wir mussten ran an die Angelegenheit.

Das Rausspringen war furchtbar, aber als wir am Boden ankamen, wollten wir an und für sich schleunigst nochmals hoch. War schon ein tolles Ereignis. Ab und zu ergeben sich auf einer Fahrt sehr faszinierende Gelegenheiten, die man keinesfalls verpassen sollte. Eigentlich planten wir ja an diesem Tag in die Heimat reisen. Aber ganz ungeplant haben wir uns entschlossen, doch noch einige Tage an unseren Ausflug heranzuhängen. Es gibt auf unserer unglaublichen Erde einfach noch reichlich zu erkunden.

Am Abend war der Hunger nicht besonders groß, darum haben wir auch auf das Nachtmahl verzichtet, und haben uns auf die Stuben zurückgezogen.

Ein Theater, und es gibt auch derzeit eine Vorstellung – warum also nicht? Wir kauften uns Tickets, und verbrachten die nächsten drei Stunden hier.

Wir sind mit einem Beschäftigten den kompletten Tag auf dem Gut unterwegs gewesen. Stall aufräumen, Tiere verpflegen, Krallen schneiden, Kuscheleinheiten – eigentlich wollte ich gar nicht mehr fort von dort. Es gab besonders viele verschiedene Tierchen. Schweine, Gänse, Karnickel, Welpen, Katzen, alle möglichen Arten von Tieren verleben dort ihr Dasein.

Und exakt dies haben wir auch getan. Saftige Wiesen, süße Tiere und viel Ruhe – exakt so hatten wir uns das ausgedacht. Dies war einmal ein besonders ruhiger Urlaubstag, nach allem, was wir bis heute mitgemacht hatten, hatten wir das auch nötig. Am kommenden Urlaubstag sollte es wieder zurück in die Zivilisation gehen.

Related posts