Es geht los – endlich wieder ein wenig Neues sehen

– ohne Frage einer der bekanntesten Orte auf der gesamten Erde. Das ist praktisch im Prinzip ausgeschlossen, folglich haben wir uns auf bestimmte Punkte fokussiert.

Zu jeder Besichtigung einer Stadt gehören logischerweise alle möglichen Sehenswürdigkeiten. Vom Theater über Statuen und Denkmäler sollte man sich die Stellen heraussuchen, die man unbedingt sehen möchte.

Logischerweise darf auch das Bummeln nicht zu kurz kommen. Im Besonderen in Megastädten wie dieser gibt es etliche aufregende Shops, in denen man alles mögliche shoppen kann. Nicht nur Andenken stehen hier zur Verfügung, ebenso auch jede Menge zusätzliche Utensilien, ohne die man keineswegs nach Hause fahren möchte.

Die Frage der Übernachtung stellt sich sicher bei jeder Fahrt. Wir hatten die Wahl unter einem großen Hotel und einer kleinen Pension, und wir haben und für die Pension entschieden. In der Zwischenzeit haben wir uns immer wieder in einem der vielen Cafés und Imbisse der Stadt gestärkt. Das ist auch vonnöten gewesen, denn so ein Ausflug ist durchaus sehr fordernd. Zwar bot auch das Gasthaus ein tolles Restaurant, aber wir wollten möglichst mitten in der Stadt sein.

Eine spannende Nacht in der hippen Discothek, oder auch ein gemütlicher Abend an der Theke – Monotonie gab es hierbei gar nicht. Es gab so eine Vielzahl Sachen zu sehen und zu erleben, das ist schlicht hervorragend. Die Zeit verging viel zu schnell, und der Trip war schlichtweg erheblich zu kurz. Man konnte gar nicht alles sehen, was man wollte.

Nachdem ich mich gestärkt hatte, ging es los in den Reisetag. Sightseeing war vorgesehen. Auf dem Weg in Richtung Mittelpunkt traf ich auf eine ausgesprochen talentierte Gruppe von peruanischen Straßenmusikern. Dies war außerordentlich interessant und durchaus hörenswert.

Das große Schwimmbecken war anschließend mein Ziel, dort habe ich etliche Runden geschwommen. Da es schön warm war, stand verständlicherweise auch ausspannen auf der Liege im Grünen auf dem Programm.

Bis man sich so durch das komplette Kabinett gearbeitet hatte, dauerte das schon einige Stunden. Was über viele Jahre aufgebaut wurde, hat man nicht innerhalb von einer Stunde erkundet. Spannend waren aber keineswegs nur die Puppen selbst, sondern genauso die Geschichte, die im selben Zimmer mitgeteilt wurde.

Am heutigen Tag standen die großen VIPs auf dem Reiseprogramm. Nein, wir waren nicht bei einer Oscar-Veranstaltung geladen, soweit sind wir bedauerlicherweise nie gekommen. Aber dessen ungeachtet haben wir sie alle erlebt, die großen Stars dieser Erde, gleichgültig ob sie schon verschieden sind oder nach wie vor leben.

Nun war es Zeit für einen leckeren Latte Macchiato. Zur Verfügung standen eine Menge Cafés, aber wir entschieden uns für ein schönes bodenständiges Haus. Man kam sich vor wie im vorherigen Jahrhundert. Auch die Preise waren unglaublich preisgünstig. Dieses Kaffeehaus haben wir uns definitiv gemerkt.

Im Prinzip wollten wir ja nun zurück reisen. Aber absolut ungeplant haben wir uns entschlossen, doch noch ein paar Tage an unsere Reise heranzuhängen. Es gibt auf unserer unglaublichen Welt einfach noch viel zu viel zu erleben.

Jetzt war es Zeit für einen gut schmeckenden Kaffee. Zur Verfügung standen etliche Gasthäuser, aber wir entschieden uns für ein schönes urwüchsiges Haus. Man kam sich vor wie im letzten Jahrhundert. Auch die Preise waren unglaublich kostengünstig. Dieses Kaffeehaus haben wir uns definitiv gemerkt.

Irgendwie sieht ja alles grün aus, was das aber exakt ist, wissen die wenigsten. Sauerampfer kann ich gerade noch entdecken, und auch einen Pflaumenbaum habe ich schon gesehen, aber dann weiß ich auch schon nicht mehr weiter wenn es um sonstige Blumen geht.

Wie heißt es immer so schön, es kommt ja bekanntlich meistens anders, als man meint. Und exakt dies ist bei uns ebenso der Fall gewesen.

Der Käse, den wir hier ausprobiert haben, war wahrhaftig sehr imposant. Wir haben umgehend welchen gekauft und selbstredend eingepackt. Auch für die Verwandtschaft haben wir mit geshoppt. Mitbringsel sind ja immer willkommen.

Nun war es Zeit für einen köstlichen Cappuccino. Zur Verfügung standen zahlreiche Gasthäuser, aber wir entschlossen uns für ein schönes bodenständiges Exemplar. Man kam sich vor wie im vergangenen Jahrhundert. Auch die Preise waren sehr kostengünstig. Dieses Café haben wir uns definitiv gemerkt.

Heute haben wir im Hotel gespeist, da die Preise nicht gerade tief waren, fielen die Portionen auch nicht sehr riesig aus. Aber da es ohnedies bereits spät war, war dies kein Problem, unsere Betten warteten ohnedies auf uns.

Das Rausspringen war schrecklich, aber als wir am Boden ankamen, wollten wir im Prinzip unmittelbar erneut hoch. War schon ein wunderbares Erlebnis. Ab und an ergeben sich auf einer Expedition ausgesprochen außergewöhnliche Gelegenheiten, die man auf keinen Fall verpassen sollte.

Das war echt ein tolles Ereignis. Am Ende des Reisetages hatten wir eine Menge wundebare Wildnis erkundet, aber auch so verschiedene Promille getrunken. Aber das muss ja auch einmal sein. Zu Ende der Spritztour haben wir uns noch mit den weiteren Mitfahrern zusammengesetzt, und über den Tag geredet.

An diesem Tag haben wir im Gasthaus gegessen, da die Preise nicht direkt tief waren, fielen die Portionen auch nicht wirklich üppig aus. Aber da es ohnehin bereits spät war, war das kein Thema, unsere Betten warteten ohnehin auf uns.

Ein Schauspielhaus, und es gibt auch aktuell eine Vorstellung – warum also nicht? Wir kauften uns Eintrittskarten, und verbrachten die nächsten anderthalb Stunden da.

Ziel an diesem Tag war erst einmal ein Ausstellungsort. Auf dem Weg dahin wurden wir aber abermals gestört. Eine ansehnliche Kundgebung versperrte uns den Durchgang zu unserem heutigen ersten Reiseziel. Da wir uns nicht unbedingt unter die Demonstranten mischen wollten, nahmen wir lieber einen Schlenker in Kauf.

Wir sind mit einem Mitarbeiter den kompletten Tag auf der Ranch auf Achse gewesen. Hütten reinigen, Tierchen verpflegen, Krallen schneiden, Kuscheleinheiten – an und für sich wollte ich überhaupt nicht mehr weg von dort. Es gab sehr viele unterschiedliche Tierchen. Schweine, Schwäne, Meerschweinchen, Welpen, Katzen, alle möglichen Tiersorten verbringen dort ihr Dasein.

Wir entschieden uns für ein bekanntes Museum, eine uralte Abtei und den Kuriositätenmarkt, der ausgerechnet an diesem Tag geöffnet hatte. Wieder einmal haben wir allerhand Geld ausgegeben, aber auch das gehört u Ferien dazu.

Die Tour führte auf einem bestimmten Wildkräuter Wanderweg entlang, dort gab es all das, was man sehen sollte auf einer derartigen Wanderung. Ich war fasziniert, wir haben was auch immer ausprobiert, was wir aufgespürt und erkannt haben. Manches war überraschend sehr gut, anderes war ziemlich bitter, aber wenn es hilfreich ist, kann man das schon einmal mitmachen.

Das Rausspringen war scheußlich, aber als wir unten ankamen, wollten wir an und für sich gleich wieder hoch. War schon ein tolles Ereignis. Ab und an ergeben sich auf einer Reise echt außergewöhnliche Gelegenheiten, die man keineswegs verfehlen sollte.

Bis man sich so durch das gesamte Museum gearbeitet hatte, dauerte das schon einige Stunden. Was über viele Jahre aufgebaut wurde, hat man nicht binnen von einer Stunde erkundet. Faszinierend waren aber keinesfalls nur die Puppen selbst, sondern ebenso die Sage, die im selben Zimmer erzählt wurde.

Inzwischen war es Zeit für einen gut schmeckenden Cappuccino. Zur Verfügung standen mehrere Gasthäuser, aber wir entschlossen uns für ein schönes uriges Haus. Man kam sich vor wie im vorherigen Jahrhundert. Auch die Preise waren mehr als günstig. Dieses Café haben wir uns definitiv gemerkt.

Wir sind mit einem Freiwilligen Helfer den kompletten Tag auf dem Hof unterwegs gewesen. Ställe aufräumen, Tierchen füttern, Fellpflege, Kuscheleinheiten – tatsächlich wollte ich überhaupt nicht mehr weg von dort. Es gab überaus viele unterschiedliche Tiere. Kühe, Enten, Meerschweinchen, Welpen, Katzen, alle möglichen Tiersorten verleben dort ihr Dasein.

Und dies war ausgesprochen wichtig, denn heute stand die offizielle Stadtrundfahrt an. Ich schaffte es gerade noch zum Bus. Die anderen waren schon lange hier und warteten auf mich. Sodann ging es rechtzeitig los. Ein Schauspielhaus, und es gibt sogar zur Stunde eine Vorstellung – warum also nicht? Wir kauften uns Tickets, und verbrachten die nächsten drei Stunden hier.

Und was passt zu einem schmackhaften Käse? Sicher ein leckerer Rotwein! Auch in diesem Fall gab es eine richtig große Auswahl, einige Flaschen haben wir an dieser Stelle auch eingepackt. Und schon war der Urlaubstag wieder vorbei.

Wir entschieden uns für ein beliebtes Museum, eine sehr alte Kirche und den Künstlermarkt, der ausgerechnet an diesem Tag offen hatte. Schon wieder haben wir viel Knete ausgegeben, aber auch das gehört u Ferien dazu.

Related posts