Urlaub – kurzfristig einmal weg und es sich gut gehen lassen

Einfach nur interessant oder eventuell wohltuend – jede Ortschaft auf dieser Erde ist eine Reise wert. Zu den ausgesprochen interessanten Orten gehört ganz bestimmt dieser Ort. Er bietet seinen Besuchern sehr viel Abwechslung, so dass wir auf jeden Fall möglichst alles sehen wollten.

Was gehört zu einer Besichtigung einer Stadt immer sicherlich dazu? Natürlich die Sehenswürdigkeiten! Schauspielhäuser, Statuen, Museen – ringsum gibt es spannende Ecken zu erleben. Vorzugsweise wählt man ebendiese vorab aus. Wenn man am Ende des Tages immer noch nachhaltig über die letzten Stunden nachdenkt, dann hat man einiges erlebt. Auf uns traf dies ohne Zweifel zu. Wir hatten uns auf das Leben in der Stadt konzentriert, und das war mehr als faszinierend.

Selbstredend darf auch das Bummeln nicht zu kurz kommen. Viele schöne Sachen werden in den verschiedenen Geschäften angeboten, gleichgültig ob in der Großstadt oder auf dem Lande. Unzählige Andenken gibt es hier zu kaufen, aber auch sehr viele zusätzliche Sachen, die die Lieben zuhause erfreuen werden.

Übernachtet haben wir in einem überaus großen und teuren Gasthof. Schöne Zimmer, große Betten, und ein super großes Bad – da fühlte man sich wie in einem Schloss. In der Stadt gab es eine große Menge an Cafés und Restaurants, so dass wir uns in der Zwischenzeit ständig gut stärken konnten. Orte zu entdecken ist wirklich zutiefst mühsam!

Warum sollte man einen Ort ausschließlich tagsüber erkunden? Auch zu nächtlicher Stunde gibt es eine Menge zu sehen, langweilig wird es hier absolut nie. Eine interessante Nacht in der neuen Disco, oder auch ein gemütlicher Abend an der Theke – Monotonie gab es hierbei überhaupt nicht. Es gab so eine Vielzahl Dinge zu sehen und zu erleben, das ist schlicht hervorragend. Der Urlaub verging viel zu schnell, und der Trip war schlichtweg erheblich zu kurz. Man konnte ganz und gar nicht alles erkunden, was man wollte. Eines steht zweifelsohne fest, wir werden gewiss noch einmal herkommen, um auch den Rest des Orts zu erkunden.

Das Frühstücksbuffet hatte genau das, was ich für einen guten Start in den Tag brauche – Croissants, Latte Macchiato und ein Orangensaft.

Wie heißt es immer so schön, es passiert ja doch des Öfteren anders, als man meint. Und genau das ist bei mir genauso der Fall gewesen.

Und was passt zu einem guten Käse? Natürlich ein leckerer Wein! Auch hier gab es eine riesige Selektion, ein paar Flaschen haben wir dort auch mitgenommen. Und schon war der Tag wieder rum.

Interessiert wie wir sind haben wir ganz einfach einmal intuitiv nachgefragt, ob wir uns auf dem Gut ein kleines bisschen umschauen dürfen. Man sagte, das wäre kein Ding, aber wir könnten auch auf der Stelle ein wenig mit anfassen wenn wir wollten. Natürlich wollten wir, wie kann man sonst was auch immer über solch einen Bauernhof erfahren?

Ein Theater, und es gibt auch aktuell eine Darbietung – warum also nicht? Wir kauften uns Eintrittskarten, und verbrachten die folgenden drei Stunden da.

Die Zivilisation hat uns zurück! Nach einem kompletten Tag und einer ganzen Nacht ohne Wasser und Fernsehen zog es uns dann wirklich wieder zurück in die Stadt. Landleben ist dann scheinbar doch nicht das passende für mich!

Der folgende Reisetag fing nicht ganz so schön an, es war etwas diesig, aber nichtsdestotrotz unheimlich warm. Aber das hat uns keineswegs davon abgehalten, auch heute noch einmal die Stadt zu erkunden. Auch an diesem Tag war die Grundlage des Tages ein gesundes Frühstück.

Somit mussten wir uns entscheiden, was augenblicklich noch gemacht werden soll. Wir entschlossen uns, das beste Wellenbad des Orts zu besuchen. Dort gab es unglaublich viel, welches man unternehmen konnte.

Das geht ziemlich reibungslos, indem man ein Wachsfigurenkabinett besucht. Da gibt es sie alle, sei es Michael Jackson, Al Pacino und Angelina Jolie, Johny Cash oder Lady Gaga. Und die Puppen sehen sehr täuschend echt aus. Bei manchen war ich mir im Prinzip sicher, dass es sich um wirkliche Menschen handelt, dem war aber dann nicht so.

Ich habe sehr viel erfahren, selbst wenn man sich gar das nicht alles einprägen konnte. Aber zur Spritztour gehörte auch ein feines Buch mit den jeweiligen Abbildungen und Beschreibungen, das wir geschenkt bekommen haben. Eine tolle Sache, vollkommen zu empfehlen.
Nach fünf Stunden Fahrt und sehr vielen Sehenswürdigkeiten ging es abermals zurück zum Abfahrtspunkt. Erst hier merkten wir, dass dieser Urlaubstag bisher unheimlich anstrengend war. Darum haben wir uns später auch nicht mehr viel vorgenommen.

Eine Kräuter-Wanderung – auch das ist ein wirkliches Highlight auf unserem Trip. Wir sind zwar jetzt nicht solche Öko-Freaks, aber sobald man so im Wald auf Achse ist, sieht man ja doch so viele Blumen und möchte sicherlich wissen, welche davon genießbar sind, und welche angenehm gut schmecken.

Und genau das haben wir auch getan. Saftige Wiesen, lustige Tiere und eine Menge Ruhe – genau so hatten wir uns das vorgenommen. Dies war einmal ein ungemein ruhiger Urlaubstag, nach allem, das wir bis jetzt erlebt hatten, hatten wir das auf jeden Fall nötig. Am nächsten Urlaubstag sollte es erneut zurück in die Zivilisation gehen.

Wie heißt es stets so schön, es kommt ja doch meistens anders, als man meint. Und exakt das ist bei mir ebenso der Fall gewesen.

An diesem Tag ist der letzte Tag meiner Reise. Jede Menge haben wir bis jetzt erlebt, und es gibt noch sehr viel mehr, was besichtigt werden will. Aber das passt einfach nicht mehr alles in einen Tag.

Der Tag fing überhaupt nicht erfreulich an. Dummerweise hatte ich in der Nacht Halsschmerzen bekommen, so dass ich zuerst einmal einen Mediziner konsultieren musste. Gottlob war es nicht so böse, so dass ich somit doch noch etwas Schönes an diesem Reisetag unternehmen konnte.

Selbstverständlich haben wir uns keinesfalls alleine aus dem Flieger gewagt, zu diesem Zweck reicht die knappe Einweisung vor dem Sprung keinesfalls. Wir haben selbstverständlich einen Tandem-Sprung durchgeführt mit dem netten Pärchen zusammen, die über hinreichend Übung verfügten, so dass sie diesen Sprung mit uns auch machen durften.

Der Tag der Reise fing nicht wirklich so gut an, es war leicht feucht, aber trotzdem recht warm. Aber das hat uns in keiner Weise davon abgebracht, auch an diesem Tag erneut die Stadt unsicher zu machen. Auch an diesem Tag war die Basis des Tages ein leckeres Frühstück.

Der Reisetag fing nicht ganz so schön an, es war leicht nebelig, aber trotzdem ziemlich warm. Aber dies hat uns keineswegs davon abgebracht, auch an diesem Tag wieder die Stadt unsicher zu machen. Auch heute war die Basis des Tages ein leckeres Frühstück.

An diesem Tag haben wir im Gasthof zu Abend gegessen, da die Preise nicht direkt niedrig waren, fielen die Portionen auch nicht gerade groß aus. Aber da es ohnedies bereits spät war, war dies kein Ding, unsere Betten warteten ohnehin auf uns.

Reiseziel an diesem Tag war erst einmal ein Museum. Auf dem Weg dorthin wurden wir allerdings erneut gestört. Eine große Protestaktion versperrte uns den Weg zu unserem heutigen ersten Bestimmungsort. Da wir uns nicht notgedrungen unter die Menge mischen wollten, nahmen wir lieber einen Umweg in Kauf.

Und das war wirklich so! Romantische alte Herrenhäuser, und es gab sogar ein winziges Hotel in der Ortschaft. Die Zimmer waren nicht sehr fortschrittlich, aber wenigstens gab es Einen Fernseher und fließend Wasser.

Aber dafür war der Abend desto lustiger. Lauschig mit Leuten zusammen sitzen, sich angenehm unterhalten, immens schmunzeln und dabei einen leckeren Rebensaft süppeln – auch das macht eine schöne Fahrt aus.

Reiseziel heute war zunächst einmal ein Museum. Auf dem Weg dahin wurden wir allerdings abermals gestört. Eine krasse Protestaktion verwehrte uns den Weg zu unserem heutigen ersten Reiseziel. Da wir uns nicht zwangsläufig unter die Protestanten mischen wollten, nahmen wir eher einen Umweg in Kauf.

Ein Edel-Restaurant stand ebenso auf dem Plan, nur ein Mal in einem Sterne-Restaurant zu speisen, das hatten wir uns schon immer gewünscht. Es hat auch in der Tat überragend geschmeckt, nur unglücklicherweise waren die Teller wie erwartet nicht überaus groß. So verließen wir das Gasthaus schon noch mit etwas Appetit.

Ein Schauspielhaus, und es gibt sogar derzeit eine Aufführung – warum also nicht? Wir kauften uns Eintrittskarten, und verbrachten die nächsten zwei Stunden hier.

Ich hatte das bis jetzt noch nicht erlebt, für mich was das etwas ganz Spezielles. Selbstverständlich habe ich selbstverständlich auch mit meinen geliebten Prominenten Fotos gemacht, man muss ja zeigen, wen man alles so getroffen hat. Ebenso ein ungemein empfehlenswerter Tagespunkt.

Eine Planwagenfahrt – natürlich kennt man so etwas, absolut unerfreulich ist das, wenn man ewig hinter einem solchen Gespann herfahren muss mit dem Wagen, ohne Gelegenheit zum Vorbeifahren. Bis heute habe ich mich auch andauernd darüber aufgeregt. Jedoch nachdem ich jetzt meine erste Planwagenfahrt mitgemacht habe, sehe ich das alles ein bisschen anders.

Wenige Tierchen wurden nach einem langen Erwerbsleben vor dem Fleischer gerettet, andere hatten zu keiner Zeit ein Heim weil sie nicht vermittelt werden können. Warum auch immer diese Tiere auf dem Bauernhof gelandet sind, es ist eine wirklich super Sache, dass es so etwas gibt. Wir haben äußerst fleißige Leute getroffen, die sich in der Tat für diese Tiere einsetzen. Von derartigen Höfen müsste es viel mehr geben.

Wir haben uns in den Zug gesetzt, und sind ein paar Kilometer gefahren. Das Reiseziel war eine urige Bruchbude mitten im Grünen. Dieses Angebot hatten wir am gestrigen Tag noch flott online gefunden. Dort wollten wir einen Reisetag verbringen, komplett ohne Internet und Gemütlichkeit.

Ich hatte so etwas bis heute noch nicht erlebt, für mich was das etwas ganz Besonderes. Logischerweise habe ich selbstverständlich auch mit meinen geliebten VIPs Fotos geschossen, man muss ja präsentieren, wen man alles so getroffen hat. Ebenso ein ausgesprochen empfehlenswerter Reisepunkt.

Selbstredend haben wir uns keineswegs alleine aus dem Luftfahrzeug gewagt, zu diesem Zweck reicht die knappe Einweisung vor dem Sprung in keiner Weise. Wir haben natürlich einen Tandem-Sprung durchgeführt mit dem netten Pärchen gemeinsam, die über genügend Praxis verfügten, so dass sie diesen Sprung mit uns auch tun durften. Die Wanderung führte auf einem speziellen Kräuter Weg entlang, dort gab es all das, was man erleben kann auf einer derartigen Wanderung. Ich war hingerissen, wir haben was auch immer getestet, was wir gefunden und zugeordnet haben. Vieles war erstaunlich sehr gut, anderes war ziemlich bitter, aber wenn es hilfreich ist, kann man das allerdings einmal mitmachen.

Gegen Abend war der Hunger nicht außerordentlich groß, aus diesem Grund haben wir auch auf das Abendbrot verzichtet, und haben uns auf die Stuben zurückgezogen.

Dadurch sind sogar ein paar hervorragende Kontakte herausgekommen, die wir gewiss auch nach Ende unserer Fahrt weiter beibehalten werden. Der Abend wurde noch sehr lang, aber am kommenden Tag wollten wir nicht so ganz frühzeitig raus, so dass dies kein Problem war.

Eine Tüte Pommes-Chips vor dem Bildschirm, das hört sich wahrhaftig nicht nach Ferien an, aber genau so haben wir diesen ereignisreichen Urlaubstag ausklingen lassen. Wie es morgen weitergeht? Wir werden sehen!

Der folgende Tag der Reise fing nicht ganz so positiv an, es war leicht nebelig, aber trotzdem recht warm. Aber das hat uns auf keinen Fall davon abgehalten, auch heute nochmals die Stadt zu besuchen. Auch heute war die Grundlage des Tages ein reichhaltiges Frühstück.

Related posts