Es muss nicht ewig Deutschland sein

Wer einen unheimlich schönen Ort auf diesem Globus sucht, ist in Kiel todsicher auf der passenden Spur. Große Metropolen oder ziemlich kleine Dörfer – vielerorts auf dieser Erde gibt es wunderschöne Ecken, die man in jedem Fall entdecken sollte. Und dazu gehört diese mit Sicherheit. Zahlreiche interessante Seiten, die man ganz und gar nicht alle in zwei Tagen erleben konnte. Nichtsdestotrotz hatten wir geplant, mindestens die spannendsten Stellen zu erkunden. Logischerweise ist dies im Prinzip so gut wie undurchführbar. Darum haben wir beschlossen, uns ausschließlich auf ganz bestimmte Regionen zu konzentrieren.

Zu jeder Besichtigung einer Stadt gehören natürlicherweise alle möglichen Sehenswürdigkeiten. Vom Museum über Statuen und Denkmäler sollte man sich die Spots auswählen, die man gerne sehen will. Für uns waren vielmehr die vielen Museen ein Highlight. Es gab unglaublich viele vielfältige Museen zur Auswahl, dass wir uns überhaupt nicht entscheiden konnten, welches wir näher entdecken wollten.

Einerlei ob Großstadt oder verschlafene Stadt, vielerorts gibt es wunderbare Utensilien, bei denen sich ein Kauf lohnt. Etliche Andenken gibt es an dieser Stelle zu erstehen, aber auch sehr viele zusätzliche Sachen, die die Lieben zu Hause erfreuen werden.

In der Stadt gab es eine passende Menge an Cafés und Imbisse, so dass wir uns zwischenzeitlich permanent gut stärken konnten. Orte zu erkunden ist wirklich sehr strapaziös!

Logischerweise darf auch das bunte Nachtleben nicht zu kurz kommen. In dem Ort gibt es so viele unterschiedliche Angebote, dass es absolut nie ernsthaft langweilig wird. Eine tolle Nacht in der neuen Discothek, oder auch ein gemütlicher Abend an der Theke – Eintönigkeit gab es dabei überhaupt nicht. Es gab so viele Sachen zu sehen und zu erleben, das ist einfach exzellent. Die Reise verging erheblich zu schnell, und der Ausflug war schlichtweg erheblich zu kurz. Man konnte ganz und gar nicht alles entdecken, was man wollte. Wir werden unbedingt wiederkommen, um noch mehr von der Stadt zu erkunden.

Super Schlösser, weite Landschaften und sagenhaft freundliche Personen. An und für sich wollten wir ganz und gar nicht mehr weg. Wir besichtigten, was wir konnten, um möglichst jede Menge Erfahrungen mitzunehmen. Es gab so enorm viel zu sehen.

Ein paar Tiere wurden nach einem langen Erwerbsleben vor dem Schlachter gerettet, andere hatten nie ein Zuhause weil sie nicht abgegeben werden können. Egal warum diese Tierchen auf dem Bauernhof angekommen sind sind, es ist eine wahrhaftig super Sache, dass es so etwas gibt. Wir haben außergewöhnlich energische Personen getroffen, die sich wahrhaftig für diese Tiere einsetzen. Von solchen Tierheimen müsste es mehr geben.

Das geht relativ leicht, indem man ein Wachsfigurenkabinett besichtigt. Da gibt es sie alle, sei es Michael Jackson, Chris Hemsworth und Angelina Jolie, Heino oder Lady Gaga. Und die Dinger sehen tatsächlich täuschend echt aus. Bei vielen war ich mir im Prinzip sicher, dass es sich um richtige Leute handelt, dem war aber dann nicht so.

Inzwischen war es Zeit für einen leckeren Cappuccino. Zur Verfügung standen mehrere Gasthäuser, aber wir entschlossen uns für ein schönes rustikales Haus. Man kam sich vor wie im letzten Jahrhundert. Auch die Preise waren sehr kostengünstig. Dieses Café haben wir uns ganz bestimmt gemerkt.

Und exakt dies haben wir auch getan. Frische Almen, putzige Tiere und jede Menge Ruhe – exakt so hatten wir uns das ausgedacht. Das war einmal ein zutiefst ruhiger Tag, nach all dem, das wir bis dato mitgemacht hatten, hatten wir das auch notwendig. Am nächsten Urlaubstag sollte es wieder zurück in die Zivilisation gehen.

Das große Becken war später mein Ziel, da habe ich so einige Runden gedreht. Da es schön warm war, stand selbstverständlich auch erholen auf der Liege im Grünen auf dem Programm.

Bis man sich so durch das komplette Theater gearbeitet hatte, dauerte das schon etliche Stunden. Was über Eine lange Zeit erstellt wurde, hat man nicht binnen von einer Stunde erkundet. Von Interesse waren aber nicht nur die Puppen selbst, sondern ebenso die Geschichte, die im gleichen Raum erzählt wurde.

Während der Nacht ist uns anschließend abermals etwas absolut Durchgeknalltes eingefallen – warum nicht einfach noch ein Land besuchen? Gesagt, getan, und schon ging es abermals über die Landesgrenze. Und was gab es hier alles zu erblicken!
Das Rausspringen war schrecklich, aber als wir am Boden ankamen, wollten wir an sich ohne Umwege erneut rauf. War schon ein tolles Ereignis. Ab und an ergeben sich auf einer Reise echt faszinierende Gelegenheiten, die man auf keinen Fall verfehlen sollte.

Eine besonders versierte Kräuterfrau hat jene Wanderung angeführt. Es war wahrhaft sehr interessant. Für was man wenige dieser Kräuter alles anwenden kann, wenn man nach der guten Frau geht, benötigt man an sich gar keine Apotheke. Auch wenn ich meine Arzneimittel ohne Frage nicht aufgeben werde, so ein oder zwei Kräuter werde ich wahrscheinlich bei Bedarf dessen ungeachtet einmal einsetzen.

Im Laufe der Tages haben wir es heute ein kleines bisschen gelassener angehen lassen, man kann ja auch nicht jeden einzelnen Reisetag bloß durch die Gegend laufen. Für den Abend hatten wir jedoch einen ganz besonderen Termin, denn es stand ein besonderes Abendessen an, und zwar im Dunkeln. So etwas haben wir im Übrigen noch nicht gemacht, das gibt es in unserem Gebiet auch nirgendwo.

An sich wollten wir ja an diesem Tag nach Hause fahren. Aber absolut ungeplant haben wir uns entschlossen, doch noch ein paar Tage an unseren Ausflug heranzuhängen. Es gibt auf dieser unglaublichen Welt einfach noch viel zu viel zu erleben.

An diesem Tag haben wir im Hotel gegessen, da die Preise nicht gerade günstig waren, fielen die Portionen auch nicht wirklich groß aus. Aber da es sowieso schon spät war, war dies kein Ding, unsere Betten warteten ohnehin auf uns.

Mittlerweile war es Zeit für einen gut schmeckenden Cappuccino. Zur Verfügung standen etliche Gasthäuser, aber wir entschlossen uns für ein schönes rustikales Haus. Man kam sich vor wie im vorherigen Jahrhundert. Auch die Preise waren sehr kostengünstig. Dieses Café haben wir uns definitiv gemerkt.

Nun war es Zeit für einen köstlichen Wachmacher. Zur Verfügung standen eine große Anzahl Gasthäuser, aber wir entschieden uns für ein schönes rustikales Exemplar. Man kam sich vor wie im letzten Jahrhundert. Auch die Preise waren mehr als preisgünstig. Dieses Café haben wir uns auf alle Fälle gemerkt.

Und was passt zu einem schmackhaften Käse? Sicherlich ein süffiger Rebensaft! Auch hier gab es eine große Auswahl, ein paar Flaschen haben wir hier auch mitgenommen. Und schon war der Urlaubstag wieder vorbei.

Ein Schauspielhaus, und es gibt auch direkt eine Aufführung – warum also nicht? Wir kauften uns Eintrittskarten, und verbrachten die nächsten anderthalb Stunden dort.

Während des Abends überzeugten uns die Einheimischen, dass wir in jedem Fall einen kurzen Trip über die Landesgrenze machen sollten, und dass es dort auch so manche sehenswerte Sachen gibt. Und so nahmen wir uns dies zu Herzen.

Die Menschheit hat uns wieder! Nach einem vollständigen Tag und einer ganzen Nacht ohne Wasser und Telefon zog es uns dann wirklich wieder zurück in die Stadt. In der Natur leben ist dann scheinbar doch nicht das richtige für uns!

Eine Kräuter-Wanderung – auch das ist ein echtes Highlight auf unserem Trip. Wir sind zwar nun nicht solche Öko-Freaks, aber sobald man so an der frischen Luft auf Reisen ist, sieht man bekanntermaßen doch so viele Kräuter und möchte gewiss wissen, welche davon genießbar sind, und welche angenehm gut schmecken.

Und das war wirklich der Fall! Wunderschöne alte Fachwerkhäuser, und es gab sogar ein kleines Gasthaus in der Stadt. Die Räume waren nicht sonderlich neu, aber immerhin gab es Strom und fließend Wasser.

Heute standen die riesigen Prominente auf dem Reiseprogramm. Nein, wir waren nicht bei einer Oscar-Veranstaltung eingeladen, soweit sind wir leider Gottes niemals gekommen. Aber nichtsdestotrotz haben wir sie alle erlebt, die tollen VIPs dieser Erde, einerlei ob sie bereits tot sind oder noch existieren.

Ich hatte dies bis heute noch nicht erlebt, für mich was das etwas ganz Besonderes. Selbstverständlich habe ich selbstverständlich auch mit meinen geliebten Stars Fotos geschossen, man muss ja präsentieren, wen man alles so getroffen hat. Ebenso ein äußerst empfehlenswerter Reisepunkt.

Das große Schwimmbecken war danach mein Ziel, da habe ich etliche Runden gedreht. Da es schön warm war, stand logischerweise auch erholen auf der Liege im Grünen auf dem Plan.

Ich habe sehr viel erfahren, auch wenn man sich gar das nicht alles einprägen konnte. Aber zur Wanderung gehörte auch ein feines Büchlein mit den entsprechenden Fotos und Beschreibungen, das wir mitnehmen durften. Eine tolle Sache, absolut zu empfehlen.

An sich wollten wir ja nun in die Heimat reisen. Aber ganz spontan haben wir uns entschieden, doch noch diverse Tage an unsere Fahrt anzuhängen. Es gibt auf dieser unglaublichen Erde einfach noch unglaublich viel zu erleben.

Der Käse, den wir hier gegessen haben, war durchaus ziemlich sensationell. Wir haben gleich welchen erstanden und selbstverständlich mitgenommen. Auch für die Freunde haben wir mit geshoppt. Geschenke sind ja jederzeit begehrenswert.

Was soll ich sagen, es war in der Tat ein deutlich spannendes Erlebnis. Lediglich schon in diesem kleinen Flugzeug zu starten, ist man jedoch sonst eher den monströsen Linienflieger gewohnt. Der Flugzeugführer versicherte uns, dass das Flugzeug bereits seit 35 Jahren hervorragende Dienste leiste, was mir gar nicht viel Vertrauen einflößte. Zugegeben wir hatten ja unseren Fallschirm dabei, sobald etwas sein sollte, würden wir ja sachte einschweben können.

Bis man sich so durch das komplette Kabinett gearbeitet hatte, dauerte das schon etliche Stunden. Was über Jahre aufgebaut wurde, hat man nicht innerhalb von einer Stunde angeschaut. Faszinierend waren aber keinesfalls nur die Puppen selbst, sondern auch die Sage, die im selben Raum mitgeteilt wurde. Wir haben uns in das Auto gesetzt, und sind ein paar Kilometer gefahren. Das Reiseziel war eine winzige Bruchbude mitten in der Wildnis. Dieses Angebot hatten wir gestern noch fix im Internet gefunden. Da wollten wir einen Urlaubstag verleben, ganz ohne Strom und Bequemlichkeit.

Ein Theater, und es gibt auch direkt eine Darbietung – warum also nicht? Wir kauften uns Eintrittskarten, und verbrachten die kommenden zwei Stunden da.

Ein Schauspielhaus, und es gibt auch direkt eine Aufführung – warum also nicht? Wir kauften uns Tickets, und verbrachten die folgenden anderthalb Stunden dort.

Ein Gourmet-Restaurant stand ebenfalls auf dem Plan, einmal in einem Sterne-Restaurant zu tafeln, das hatten wir uns von jeher gewünscht. Es hat auch wirklich überragend geschmeckt, nur leider Gottes waren die Mengen wie erwartet nicht wirklich pompös. So verließen wir das Wirtshaus schon noch mit ein wenig Appetit.

Schon morgens legten wir fest, dass wir sicher abermals wiederkommen müssen, um dieses Land weiter zu erkunden. Bis zu dem Zeitpunkt aber wollten wir schon einmal die schönsten Sehenswürdigkeiten kennen lernen.

Related posts